Vorheriger Vorschlag

2. Workshop: 18. September 2018

Im Fokus der Diskussion standen Kaiserstraße und Großen Bleiche – zwei der insgesamt vier Streckenvarianten auf Mainzer Seite.

Nach einem Rückblick auf den ersten Workshop und die darin gemeinsam erarbeiteten Themen und Kriterien gab Petra Strauß, Bereichsleiterin Öffentliche Verkehrsplanung und Bewertung bei der PTV Group, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Einblick in die volkswirtschaftliche Betrachtung des geplanten Infrastrukturprojektes. Dabei wurden die Ziele der Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) beleuchtet.

weiterlesen und diskutieren
Nächster Vorschlag

4. Workshop: 20. November 2018

Am 20. November werden die verbesserten, verbliebenen Varianten final geprüft und bewertet. Es folgt eine abschließende Empfehlung zu Streckenführung und -gestaltung an die Politik sowie ein Ausblick auf die nächsten Prozessschritte.

weiterlesen und diskutieren

3. Workshop: 23. Oktober 2018

Im Fokus der Diskussion standen dieses Mal die beiden Streckenvarianten Quintinsstraße/Ludwigstraße und Quintinsstraße/Flachsmarkt/Große Bleiche – zwei weitere Optionen der insgesamt vier Streckenvarianten auf Mainzer Seite.
Ausgehend von den im ersten Workshop erarbeiteten wesentlichen Begutachtungskriterien beleuchtete der Planer den jeweiligen Streckenverlauf. Gemeinsam diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Varianten und brachten ihre Fragen und Anliegen, aber auch Kritik und Optimierungsvorschläge ein:

Variante Quintinsstraße/Ludwigstraße
Pro:
• Erschließen der Innenstadt
• Wenig Eingriffe in bestehendes Leitungssystem auf der gesamten Strecke

Contra:
• Häufige Sperrungen der Strecke Ludwigstraße wegen Festen (Fastnacht)
• Schwieriges Verbinden mit Bus- und Radverkehr; ausbremsen Autoverkehr

Variante Quintinsstraße/Flachsmarkt/Große Bleiche

Pro:
• Chance zur städtebaulichen Erneuerung/Sanierung des Stadtbereiches und Erschließen der Innenstadt
• Verkehrsberuhigter Bereich in Großer Bleiche
• Mögliche Erweiterung in Richtung Neustadt

Contra:
• Konzentration von wichtigen Versorgungsleitungen, insbesondere Wasserleitungen
• Einschränkungen für den Autoverkehr

Eine Übersicht zu den gesammelten Aspekten für beide Varianten finden Sie hier.
Im nächsten Workshop am 20. November 2018 werden alle vier Streckenvarianten in der Zusammenschau diskutiert. Die Planer werden bis dahin die Routen im Hinblick auf die diskutierten Optimierungsvorschläge prüfen. Ziel ist es, die Auswahl der Varianten einzugrenzen.