Vorheriger Vorschlag

Ringkirche / Rheingauviertel

Im Falle einer Führung über die Rheinstraße kann an der Ringkirche ein lang gehegter, aber bislang unerfüllter Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger realisiert werden: Ein verkehrsberuhigter Platz ohne Autoverkehr, der zum Verweilen einlädt und die

weiterlesen und diskutieren
Nächster Vorschlag

Theodor-Heuss-Brücke

Die Theodor-Heuss-Brücke wurde von den Planern hinsichtlich ihrer statischen Anforderungen an einen CityBahn-Verkehr überprüft.

weiterlesen und diskutieren

Sportpark Rheinhöhe

Am Sportpark Rheinhöhe wird das neue zentrale Hallenbad Wiesbadens sowie eine Eisbahn entstehen. Der Sportpark wird Erholungssuchende, Sportler und Familien aus Wiesbaden und der ganzen Region anziehen – und ein entsprechendes Verkehrsaufkommen verursachen. Damit der Autoverkehr den Stadtteil nicht belastet, erhält der Sportpark Rheinhöhe eine eigene, in wenigen Gehminuten erreichbare CityBahn-Haltestelle auf der Biebricher Allee.
Was ist Ihrer Meinung nach bei Anbindung des Sportparks Rheinhöhe zu beachten? Was ist Ihnen hier besonders wichtig?

Kommentare

Sorry - aber eine Haltestelle an der Biebricher Allee als Haltestelle für den Sportpark Rhenhöhe auszugeben ist doch nicht seriös! Sind Sie die Strecke schon einmal gelaufen? Vielleicht als Familie vollbepackt mit Schwimmsachen und Kleinkindern. Oder mit Gehbehinderung? Viel Spaß!

Hier sollten Sie aufrichtigerweise sagen, dass man am 2. Ring in einen Bus umsteigen muss. Laufen kann, wer gut zu Fuß ist. Aber den Haltestellennahmen "Sportpark Rheinhöhe" verdient eine Haltestelle direkt dort; nicht eine Haltestelle an der Biebricher Allee!

P.S.:
Entlang des 2. Rings fehlt auf ganzer Länge nicht nur eine Buslinie sondern auch ein Radweg, der den Namen verdient. Radeln Sie mal von der Ecke 2.Ring/Biebricher Allee zum Dürerplatz oder in der Gegenrichtung zur Abraham-Lincoln-Straße. Das macht keinen Spaß und für Kinder ist es beides ein "no go". Dabei sind die Distanzen in Zeiten der Elektrofahrräder eigentlich in akzeptabler Zeit (<30min) zu bewältigen.

Ein wirklich gutes Radwegenetz würden viele auch nutzen. Sowohl Straßenverkehr als auch ÖPNV würden enorm entlastet. Die Wirtschaflichkeit einer City-Bahn würde sich freilich eventuell anders darstellen, wenn es so ein Netz gäbe. Dann würden die Busse wohl wieder ausreichen.

Bleibt für mich die Frage: Stimmen überhaupt die Ziele und die Mittel ? Wird in die "richtige" Verkehrsart investiert ?

Moderationskommentar

Lieber AndreasDraheim

vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich möchte Sie jedoch bitten, im Sinne unserer Dialogregeln (https://www.dialog.citybahn-verbindet.de/regeln) auf einen sachlichen Umgangston zu achten und auf ironische Äußerungen und andere Formen „versteckten“ Humor wie „Sind Sie die Strecke schon einmal gelaufen? [....] Viel Spaß!“ zu verzichten, um Missverständnisse zu vermeiden.

Wir wünschen Ihnen weiterhin einen interessanten Dialog.
Freundliche Grüße,
Svenja Bötticher (Moderation)

Haben wir für beides genug Geld?

Moderationskommentar

vielen Dank für Ihre Teilnahme am Online-Dialog.

Die Finanzierung der CityBahn steht nicht in Konkurrenz zur Finanzierung von Projekten wie Hallenbad oder Eisbahn. Das Projekt CityBahn wird vom Bund über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) gefördert. Diese Mittel dürfen ausschließlich zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Kommunen verwendet werden. Weitere Gelder kommen aus der Verkehrsinfrastrukturförderung des Landes Hessen. Auch diese Zuschüsse sind zweckgebunden.

Beste Grüße
Petra Schröter (Moderation)

Ich finde die Idee von Herrn Bohrmann super. Von der Biebricher Allee direkt Richtung Behördenzentrum, Krankenhaus oder Elsässer Platz zu fahren klingt gut. Vielleicht noch mehr Pendlerparkplätze. Und zumindest in der Anfangsphase günstigere Fahrpreise.

Ich halte eine gute Anbindung an den Sportpark sehr sinnvoll.
Zusätzlich zu den geplanten Bauvorhaben gibt es auch eine große Schule und eine ganze Reihe an ansässigen Sportvereinen.
Allerdings betrachte ich hier die Distanz von der geplanten Haltestelle bis zum Sportpark als zu groß (besonders bis zu den westlichen und nördlichen Enden).
Ich würde hingegen die Busanbindung mit Haltestelle Mosbacher Berg deutlich verbessern.

Das macht Sinn mit einer Haltestelle Ecke 2. Ring, vor allem könnte man nun ganz neue Buslinien oder -führungen mit einer solchen Haltestelle der Straßenbahn kombinieren. Denn der Ring Richtung Schiersteiner Straße (VHS) und weiter bis zum Europaviertel wäre hier schnell erreichbar, direkt am Sportpark vorbei. Wenn die Taktung dann aufeinander abgestimmt wird gibt es viele Fahrzeitverkürzungen. Und vor allem wenig Laufwege. Denn hier mit dem Bus an den Punkt seiner Wahl zu fahren ist derzeit ein Unding.

Hier könnten neue Tangentiallinien für Querverbindungen zwischen den Stadtteilen sorgen, z. B. Dotzheim - 2. Ring - Erbenheim oder Hochschule - 2. Ring - Bierstadt.